aphavox.easy  unterstützt das intensive Benenntraining bei Aphasie. Einfache Einrichtung spart wertvolle Zeit für Therapeuten.

Zur Qualität der Automatischen Spracherkennung (ASR) von Google®

Zur Bewertung des Feedbacks an die Patienten beim Benenntraining wurden 862 Äußerungen von 12 Patienten zugrunde gelegt. Diese 862 Äußerungen wurden zum einen von der ASR und zum anderen von 5 natürlichen Hörern*innen bewertet. Somit konnten wir insgesamt 4310 Vergleiche zwischen dem automatischen Feedback und dem durch Hörer*innen durchführen. In einer ersten rein deskriptiven Analyse zeigte sich, dass die durchschnittliche Übereinstimmung von ASR und Hörerantworten bei 87,6% lag. Das intern gesteckte Ziel von mindestens 80% Übereinstimmung wurde deutlich übertroffen und bestätigt den Eindruck, der während des Trainings entstand.

Weitere, detailliertere statistische Auswertungen folgen und werden zeitnah auf dieser Seite veröffentlicht.

Erweitern Sie die Übungsmöglichkeiten Ihrer Patienten 

Mit aphavox.easy steht Aphasiepatienten jetzt ein webbasiertes Programm zur Trainingsunterstützung im Eigentraining zur Verfügung. Über Endgeräte wie ein Tablet kann aphavox.easy überall genutzt werden, wo eine Online-Verbindung besteht. Der besondere Clou: Ein Spracherkenner führt mit dem Patienten einen Dialog und gibt ihm auf alle Eingaben eine Rückmeldung.

Üben in unterschiedlichen Varianten

aphavox.easy bietet zum einen die Option, das Benennen klassisch in direkter Form zu üben. Die Aufgaben hierfür werden vom Therapeuten zusammengestellt. Hierbei kann er einerseits das Einstellmenü von aphavox.easy nutzen, in dem Wortart, Wortstruktur, Wortlänge sowie Themengebiete festgelegt werden. Das Programm sucht gemäß dieser Vorgaben entsprechende Übungswörter heraus und präsentiert sie in zufälliger Reihenfolge.

Als zweite Möglichkeit können die zu trainierenden Wörter aber auch direkt ausgewählt und zu Übungseinheiten, sogenannten Templates, zusammengestellt werden. Die Art, Reihenfolge und die Menge der Hilfestellungen wie semantische Cues, Satzergänzungen, Anlauthilfen usw. werden ebenfalls vom Therapeuten im Menü festgelegt. Diese können bei Fehlern automatisch in einer vorher bestimmten Reihenfolge oder per Auswahl-Button durch den Patienten aktiviert werden.

Solche klassischen oder "konfrontativen" Benennübungen können für viele Patienten noch zu schwer sein. Um aber auch für diese die verbalsprachliche Aktivierung zu fördern, hat sich das Konzept der abnehmenden Hilfestellungen, Vanishing Cues, bewährt (z.B. Glisky, E. L., 1992). aphavox.easy bietet auch diese Übungsmöglichkeit. Zunächst soll der Patient aus einer Bildauswahl aus bis zu vier Bildern das Zielwort erkennen. Im ersten Schritt erhält er dazu sowohl die auditive Vorgabe als auch die schriftliche. Die Schriftsprache wird bei der nächsten Stufe der Bildauswahl ausgeblendet. Nach dieser rezeptiven "Vorübung", die eine reines inhaltsleeres Nachsprechen unterbinden soll, folgt im nächsten Schritt eine kombinierte Nachsprech- und Leseaufgabe. Hierbei werden das Bild zum Zielwort, das geschriebene Wort und die auditive Vorgabe präsentiert. Der Patient erhält die Aufforderung nachzusprechen. Auf der darauffolgenden Stufe wird die Schriftunterstützung ausgeblendet, danach nur noch der Anlaut vorgegeben. Es folgen Wortergänzung, Satzergänzung zum Schluss die reine Benennaufgabe, wobei klar ist, dass es sich oftmals dabei um ein verzögertes Nachsprechen handelt. Auch wenn der Ansatz weiterhin kontrovers diskutiert wird (Abel et al., 2005), scheint er für einige Patienten eine sinnvolle Alternative bzw. Ergänzung zum klassischen Benennen mit ansteigenden Hilfen darzustellen. Er fügt sich ein in das Konzept des Fehlerfreien Lernens (Errorless Learning) in der Aphasietherapie (Busch, T. & Heide, J., 2012).

Erhöhen Sie die Motivation beim Üben zu Hause

Zuhause zu üben ist für jeden Lernenden eine schwere Aufgabe, erst Recht für einen kranken Menschen. Daher ist es wichtig, daß aphavox.easy hier eine motivierende Rückmeldung geben kann.

Gleichzeitig zeigt diese Rückmeldung dem Therapeuten in einer Art "telemedizinischen Information", wie oft und wie gut sein Patient seine Übungen durchgeführt hat. Damit hat der Therapeut die sofortige Möglichkeit, rechtzeitig Fehlnutzung oder auch zu geringe Übungsanzahl zu erkennen und einzugreifen.

Individualisieren Sie Ihr Übungsmaterial

Die Übungen, die der Patient im Eigentraining mit aphavox.easy absolviert, sind individuell auf ihn zugeschnitten – entsprechend den therapeutischen Anforderungen, die sich aus seiner Diagnose ergeben. Das ist möglich, weil diese Übungen von einem Therapeuten zusammengestellt werden. Dafür hat der Therapeut einen Zugang zu Datenbanken mit den Übungselementen. Mit einfach zu bedienenden Tools wählt er die passenden Elemente aus und stellt diese zu Trainings zusammen, die er dann seinen Patienten zuweist. Der Patient erhält bei aphavox.easy ausschließlich Zugang zu den für ihn bestimmten Übungen. Über diesen "verlängerten Arm" behält der Therapeut die Kontrolle über das Eigentraining des Patienten.